30. Berlin Marathon - 28.09.2003 Der Tag hat früh begonnen. Bereits kurz nach 7:00 Uhr stehe ich fertig vorbereitet am U-Bahnhof um pünktlich im Startbereich zu sein. Ich bin gespannt was mich erwarten wird. Es sind über 30.000 Läufer und Läuferinnen gemeldet, und das Wetter scheint ebenfalls mitzumachen - maximal 16° Grad soll es geben. Obwohl ich sehr  früh im (abgesperrten) Startbereich bin, sind schon mindestens 5.000 Leute hier und versuchen sich zu orientieren. Die Organisatoren haben hier wirklich an alles gedacht. Für die Kleidertaschen stehen ca. 100 LKW zur Verfügung, es sind genügend Toiletten vorhanden. Der Startbereich wird von Helfern überwacht, so dass ein "langsamer Läufer" nicht in die vorderen Reihen kommen kann. KM 00 Der Startschuß erfolgt an der Siegersäule pünktlich um 09:00 Uhr. Ich bin überrascht wie schnell ich  vorwärts komme, keine Straße die einen beengt - es kann endlich losgehen. KM 10 Die ersten 10 Kilometer sind geschafft, es läuft super. Die Temperatur stimmt, die Leute an der Strecke feuern einen an. KM 11 Wenn ich bedenke das die Favoriten bereits vor ca. 19 Minuten (Männer) bzw. 14 Minuten (Frauen) hier entlanggelaufen sind...... KM 21 Es geht weiter Richtung Kreuzberg, von dort nach Schöneberg bald ist die erste Hälfte geschafft. Langsam wird es immer wärmer, die Sonne setzt sich durch und die Temperatur beträgt bereits 21° Grad. An meinem rechten Fuß macht sich  die erste Blase bemerkbar. KM 26 Die Strecke verläuft Richtung Steglitz und wird bald am wilden Eber vorbeiführen.  KM 26 - 28 Am wilden Eber ist echt "der Bär los". So viele Menschen die hier stehen und uns anfeuern. Ganz besonders haben es mir die Chearleader angetan, die hier standen und für uns getanzt haben. KM 33 Vom wilden Eber geht es weiter Richtung Wilmersdorf, von dort  zur Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis Kirche. Langsam merke ich wie  die Kräfte schwinden. Wenn ich es richtig spüre kommt zur ersten Blase eine "neue" hinzu, aber ich weiß das es "nur noch" 9 KM bis zum Ziel sind, das werde ich schon durchhalten. KM 40 Es geht vorbei an der Philharmonie, am Konzerthaus Berlin und an der Staatsoper, zum Glück sind es jetzt nur noch 2,195 Km bis zum Ziel. Die Sonne hat sich richtig durchgesetzt und die Temperatur beträgt jetzt 25° Grad. KM 41,7 Es geht dem Endstück entgegen, die letzten Kilometer entlang "unter den Linden", und ganz vorne kann man schon das Brandenburger Tor sehen. Ab hier wird man von den Zuschauern förmlich ins Ziel getragen! Wer hier angekommen ist, wird es garantiert noch bis zum Ziel schaffen.....
Ziel Nach dem Brandenburger Tor folgen die letzten 500 Meter zum Ziel. Jetzt noch einmal die Zähne zusammenbeißen und "Gas geben". Das Ziel ist überquert, ich erkenne sofort das ich Bestzeit gelaufen bin.
Organisation Sofort nach dem Zieleinlauf gibt es eine Kunststoffdecke damit man nicht ausfriert (hier kann Hamburg was lernen !). Gleich danach gibt es die heiß ersehnte Finisher Medaille. Für die Läuferinnen gibt es zusätzlich eine Blume als Anerkennung.
Jetzt folgt die Versorgung mit Wasser, Isotonischen Getränken, Bananen und Äpfeln. Etwas weiter hinten sind die Pritschen für Massagen vorbereitet, der Andrang ist erwartungsgemäß riesengroß, so das ich dieses mal auf eine Massage nach dem Laufen verzichte (zumal es mir sehr gut geht - kaum Laufbeschwerden). Wer jetzt möchte kann sich spezielle Laufbilder am Ziel machen lassen, oder man geht weiter zum Kleider LKW. Ich begebe mich in eines der vielen Dusch Zelte. Es überrascht mich das hier kaum Hektik herrscht. Es ist zwar wenig Platz im Zelt,  weswegen sich viele außerhalb des Zeltes umziehen, aber was für eine Wohltat, das Wasser ist angenehm warm (auch hier kann mal wieder Hamburg was lernen !) Dank eines funktionierenden Durchlauferhitzers des DRK. Die Organisation ist meiner Meinung nach  perfekt, sei es bereits am Beginn beim abholen der Startunterlagen, bei Nachfragen an den entsprechenden Stellen, an den Verpflegungsständen während oder nach dem Lauf  - so macht Laufen einfach Spaß.   30. Berliner Marathon in Zahlen Insgesamt starteten 31.649 Läuferinnen und Läufer. Davon kamen 30.688 ins Ziel. Der Sieger beendete seinen Lauf mit der Weltrekordzeit von 02:04:55 und unterbot den alten Weltrekord um über 40 Sekunden ! Meine Zeit betrug am Ende 03:16:53. Damit wurde ich insgesamt 3.007 von 25.090 Läufern und belege in meiner Altersklasse von 5.157 Läufern den 683 Platz. Schlußwort Insgesamt hat mir der Lauf sehr viel Spaß bereitet, obwohl ich zugeben muß, dass dieser Lauf doch anstrengend war. Meine nächsten Ziele werden sich jetzt erst einmal mehr im Bereich Ultralanglauf und Triathlon bewegen. Als Trainingseinheit werde ich aus diesem Grund weiterhin auch kurze Distanzen wie 10 KM, Halbmarathon oder Marathon absolvieren, und freue mich heute schon auf die nachfolgenden "Funläufe" in Hockenheim (10KM) und in Bad Schönborn (10 KM Nikolaus Lauf).
Der Lauf beginnt an der Siegersäule entlang der Strasse des 17. Juni, geht von dort weiter zum Reichstag Richtung Fernsehturm (Alex).
Danke das Sie die Seite www.laufpirat.de besucht haben
30. Berlin Marathon - 28.09.2003 Der Tag hat früh begonnen. Bereits kurz nach 7:00 Uhr stehe ich fertig vorbereitet am U-Bahnhof um pünktlich im Startbereich zu sein. Ich bin gespannt was mich erwarten wird. Es sind über 30.000 Läufer und Läuferinnen gemeldet, und das Wetter scheint ebenfalls mitzumachen - maximal 16° Grad soll es geben. Obwohl ich sehr  früh im (abgesperrten) Startbereich bin, sind schon mindestens 5.000 Leute hier und versuchen sich zu orientieren. Die Organisatoren haben hier wirklich an alles gedacht. Für die Kleidertaschen stehen ca. 100 LKW zur Verfügung, es sind genügend Toiletten vorhanden. Der Startbereich wird von Helfern überwacht, so dass ein "langsamer Läufer" nicht in die vorderen Reihen kommen kann. KM 00 Der Startschuß erfolgt an der Siegersäule pünktlich um 09:00 Uhr. Ich bin überrascht wie schnell ich  vorwärts komme, keine Straße die einen beengt - es kann endlich losgehen. KM 10 Die ersten 10 Kilometer sind geschafft, es läuft super. Die Temperatur stimmt, die Leute an der Strecke feuern einen an. KM 11 Wenn ich bedenke das die Favoriten bereits vor ca. 19 Minuten (Männer) bzw. 14 Minuten (Frauen) hier entlanggelaufen sind...... KM 21 Es geht weiter Richtung Kreuzberg, von dort nach Schöneberg bald ist die erste Hälfte geschafft. Langsam wird es immer wärmer, die Sonne setzt sich durch und die Temperatur beträgt bereits 21° Grad. An meinem rechten Fuß macht sich  die erste Blase bemerkbar. KM 26 Die Strecke verläuft Richtung Steglitz und wird bald am wilden Eber vorbeiführen.  KM 26 - 28 Am wilden Eber ist echt "der Bär los". So viele Menschen die hier stehen und uns anfeuern. Ganz besonders haben es mir die Chearleader angetan, die hier standen und für uns getanzt haben. KM 33 Vom wilden Eber geht es weiter Richtung Wilmersdorf, von dort  zur Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis Kirche. Langsam merke ich wie  die Kräfte schwinden. Wenn ich es richtig spüre kommt zur ersten Blase eine "neue" hinzu, aber ich weiß das es "nur noch" 9 KM bis zum Ziel sind, das werde ich schon durchhalten. KM 40 Es geht vorbei an der Philharmonie, am Konzerthaus Berlin und an der Staatsoper, zum Glück sind es jetzt nur noch 2,195 Km bis zum Ziel. Die Sonne hat sich richtig durchgesetzt und die Temperatur beträgt jetzt 25° Grad. KM 41,7 Es geht dem Endstück entgegen, die letzten Kilometer entlang "unter den Linden", und ganz vorne kann man schon das Brandenburger Tor sehen. Ab hier wird man von den Zuschauern förmlich ins Ziel getragen! Wer hier angekommen ist, wird es garantiert noch bis zum Ziel schaffen.....
Ziel Nach dem Brandenburger Tor folgen die letzten 500 Meter zum Ziel. Jetzt noch einmal die Zähne zusammenbeißen und "Gas geben". Das Ziel ist überquert, ich erkenne sofort das ich Bestzeit gelaufen bin.
Organisation Sofort nach dem Zieleinlauf gibt es eine Kunststoffdecke damit man nicht ausfriert (da kann Hamburg was lernen !). Gleich danach gibt es die heiß ersehnte Finisher Medaille. Für die Läuferinnen gibt es zusätzlich eine Blume als Anerkennung.
Jetzt folgt die Versorgung mit Wasser, Isotonischen Getränken, Bananen und Äpfeln. Etwas weiter hinten sind die Pritschen für Massagen vorbereitet, der Andrang ist erwartungsgemäß riesengroß, so das ich dieses mal auf eine Massage nach dem Laufen verzichte (zumal es mir sehr gut geht - kaum Laufbeschwerden). Wer jetzt möchte kann sich spezielle Laufbilder am Ziel machen lassen, oder man geht weiter zum Kleider LKW. Ich begebe mich in eines der vielen Dusch Zelte. Es überrascht mich das hier kaum Hektik herrscht. Es ist zwar wenig Platz im Zelt,  weswegen sich viele außerhalb des Zeltes umziehen, aber was für eine Wohltat, das Wasser ist angenehm warm (auch hier kann mal wieder Hamburg was lernen !) Dank eines funktionierenden Durchlauferhitzers des DRK. Die Organisation ist meiner Meinung nach  perfekt, sei es bereits am Beginn beim abholen der Startunterlagen, bei Nachfragen an den entsprechenden Stellen, an den Verpflegungsständen während oder nach dem Lauf  - so macht Laufen einfach Spaß. 30. Berliner Marathon in Zahlen Insgesamt starteten 31.649 Läuferinnen und Läufer. Davon kamen 30.688 ins Ziel. Der Sieger beendete seinen Lauf mit der Weltrekordzeit von 02:04:55 und unterbot den alten Weltrekord um über 40 Sekunden ! Meine Zeit betrug am Ende 03:16:53. Damit wurde ich insgesamt 3.007 von 25.090 Läufern und belege in meiner Altersklasse von 5.157 Läufern den 683 Platz. Schlußwort Insgesamt hat mir der Lauf sehr viel Spaß bereitet, obwohl ich zugeben muß, dass dieser Lauf doch anstrengend war. Meine nächsten Ziele werden sich jetzt erst einmal mehr im Bereich Ultralanglauf und Triathlon bewegen. Als Trainingseinheit werde ich aus diesem Grund weiterhin auch kurze Distanzen wie 10 KM, Halbmarathon oder Marathon absolvieren, und freue mich heute schon auf die nachfolgenden "Funläufe" in Hockenheim (10KM) und in Bad Schönborn (10 KM Nikolaus Lauf).
Der Lauf beginnt an der Siegersäule entlang der Strasse des 17. Juni, geht von dort weiter zum Reichstag Richtung Fernsehturm (Alex).
Danke das Sie die Seite www.laufpirat.de besucht haben
Menü Menü
30. Berlin Marathon - 28.09.2003 Der Tag hat früh begonnen. Bereits kurz nach 7:00 Uhr stehe ich fertig vorbereitet am U-Bahnhof um pünktlich im Startbereich zu sein. Ich bin gespannt was mich erwarten wird. Es sind über 30.000 Läufer und Läuferinnen gemeldet, und das Wetter scheint ebenfalls mitzumachen - maximal 16° Grad soll es geben. Obwohl ich sehr  früh im (abgesperrten) Startbereich bin, sind schon mindestens 5.000 Leute hier und versuchen sich zu orientieren. Die Organisatoren haben hier wirklich an alles gedacht. Für die Kleidertaschen stehen ca. 100 LKW zur Verfügung, es sind genügend Toiletten vorhanden. Der Startbereich wird von Helfern überwacht, so dass ein "langsamer Läufer" nicht in die vorderen Reihen kommen kann. KM 00 Der Startschuß erfolgt an der Siegersäule pünktlich um 09:00 Uhr. Ich bin überrascht wie schnell ich  vorwärts komme, keine Straße die einen beengt - es kann endlich losgehen. KM 10 Die ersten 10 Kilometer sind geschafft, es läuft super. Die Temperatur stimmt, die Leute an der Strecke feuern einen an. KM 11 Wenn ich bedenke das die Favoriten bereits vor ca. 19 Minuten (Männer) bzw. 14 Minuten (Frauen) hier entlanggelaufen sind...... KM 21 Es geht weiter Richtung Kreuzberg, von dort nach Schöneberg bald ist die erste Hälfte geschafft. Langsam wird es immer wärmer, die Sonne setzt sich durch und die Temperatur beträgt bereits 21° Grad. An meinem rechten Fuß macht sich  die erste Blase bemerkbar. KM 26 Die Strecke verläuft Richtung Steglitz und wird bald am wilden Eber vorbeiführen.  KM 26 - 28 Am wilden Eber ist echt "der Bär los". So viele Menschen die hier stehen und uns anfeuern. Ganz besonders haben es mir die Chearleader angetan, die hier standen und für uns getanzt haben. KM 33 Vom wilden Eber geht es weiter Richtung Wilmersdorf, von dort  zur Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis Kirche. Langsam merke ich wie  die Kräfte schwinden. Wenn ich es richtig spüre kommt zur ersten Blase eine "neue" hinzu, aber ich weiß das es "nur noch" 9 KM bis zum Ziel sind, das werde ich schon durchhalten. KM 40 Es geht vorbei an der Philharmonie, am Konzerthaus Berlin und an der Staatsoper, zum Glück sind es jetzt nur noch 2,195 Km bis zum Ziel. Die Sonne hat sich richtig durchgesetzt und die Temperatur beträgt jetzt 25° Grad. KM 41,7 Es geht dem Endstück entgegen, die letzten Kilometer entlang "unter den Linden", und ganz vorne kann man schon das Brandenburger Tor sehen. Ab hier wird man von den Zuschauern förmlich ins Ziel getragen! Wer hier angekommen ist, wird es garantiert noch bis zum Ziel schaffen.....
Ziel Nach dem Brandenburger Tor folgen die letzten 500 Meter zum Ziel. Jetzt noch einmal die Zähne zusammenbeißen und "Gas geben". Das Ziel ist überquert, ich erkenne sofort das ich Bestzeit gelaufen bin.
Organisation Sofort nach dem Zieleinlauf gibt es eine Kunststoffdecke damit man nicht ausfriert (hier kann Hamburg was lernen !). Gleich danach gibt es die heiß ersehnte Finisher Medaille. Für die Läuferinnen gibt es zusätzlich eine Blume als Anerkennung.
Jetzt folgt die Versorgung mit Wasser, Isotonischen Getränken, Bananen und Äpfeln. Etwas weiter hinten sind die Pritschen für Massagen vorbereitet, der Andrang ist erwartungsgemäß riesengroß, so das ich dieses mal auf eine Massage nach dem Laufen verzichte (zumal es mir sehr gut geht - kaum Laufbeschwerden). Wer jetzt möchte kann sich spezielle Laufbilder am Ziel machen lassen, oder man geht weiter zum Kleider LKW. Ich begebe mich in eines der vielen Dusch Zelte. Es überrascht mich das hier kaum Hektik herrscht. Es ist zwar wenig Platz im Zelt,  weswegen sich viele außerhalb des Zeltes umziehen, aber was für eine Wohltat, das Wasser ist angenehm warm (auch hier kann mal wieder Hamburg was lernen !) Dank eines funktionierenden Durchlauferhitzers des DRK. Die Organisation ist meiner Meinung nach  perfekt, sei es bereits am Beginn beim abholen der Startunterlagen, bei Nachfragen an den entsprechenden Stellen, an den Verpflegungsständen während oder nach dem Lauf  - so macht Laufen einfach Spaß.   30. Berliner Marathon in Zahlen Insgesamt starteten 31.649 Läuferinnen und Läufer. Davon kamen 30.688 ins Ziel. Der Sieger beendete seinen Lauf mit der Weltrekordzeit von 02:04:55 und unterbot den alten Weltrekord um über 40 Sekunden ! Meine Zeit betrug am Ende 03:16:53. Damit wurde ich insgesamt 3.007 von 25.090 Läufern und belege in meiner Altersklasse von 5.157 Läufern den 683 Platz. Schlußwort Insgesamt hat mir der Lauf sehr viel Spaß bereitet, obwohl ich zugeben muß, dass dieser Lauf doch anstrengend war. Meine nächsten Ziele werden sich jetzt erst einmal mehr im Bereich Ultralanglauf und Triathlon bewegen. Als Trainingseinheit werde ich aus diesem Grund weiterhin auch kurze Distanzen wie 10 KM, Halbmarathon oder Marathon absolvieren, und freue mich heute schon auf die nachfolgenden "Funläufe" in Hockenheim (10KM) und in Bad Schönborn (10 KM Nikolaus Lauf).
Der Lauf beginnt an der Siegersäule entlang der Strasse des 17. Juni, geht von dort weiter zum Reichstag Richtung Fernsehturm (Alex).
Danke das Sie die Seite www.laufpirat.de besucht haben